EFK

         

 

Vereinsgeschichte

  • 1970 begann es mit einem Filmvortrag im Stadthaus Königslutter von der letzten Dampffahrt einer BR78 von Lüneburg über Dannenberg nach Uelzen. Ein weiterer großer Filmabend fand 1980 im Gemeindesaal der Stadtkirche Königslutter statt.
  • Im Mai 1982 fand die erste LGB-Freilandschau unterhalb des Kaiserdoms in der Glockenkamp-Anlage statt. Der Zuspruch war mehr als gut und so wurde in den Folgejahren immer wieder eine Freilandschau veranstaltet.
  • Ständig wurden die Anlagen vergrößert, Elbbrücken mit über sechs Meter Länge, ein sechsständiger Ringlokschuppen mit Wasserturm, sowie originale Nachbauten des Postamtes Königslutter, des Bahnhofs Königslutter mit ehemaligem Güterschuppen sowie des Brockenbahnhofs mit Brockenhotel, Wetterwarte, Sendeturm und des Harzbahnhofs Drei Annen Hohne.
  • Einer besonderen Herausforderung stellten sich die Eisenbahnfreunde  anlässlich der Elm-Lappwald-Messe in Helmstedt. Im großen Saal des Schützenhauses wurde eine großartige Anlage präsentiert.
  • In den Jahren 1994 - 2001 beteiligte sich unser Verein mehrmals mit einer Freilandanlage beim Burgfest in Brome. 1997 wurde bei der Freilandschau am Glockenkamp erstmalig das Modell vom Bahnhof Königslutter gezeigt.
  • Wir konnten uns aber zum 30-jährigen Jubiläum noch steigern. Die Freilandschau stand unter dem Motto "Wir holen den Brocken nach Königslutter". Der Erfolg belohnte uns für die Mühe; über 2500 Besucher strömten zur Schau unterhalb des Kaiserdoms.
  • Der nächste Schritt war eine Adventsausstellung im Hotel Avalon über zwei Wochenenden im Jahre 2001. Wir erkannten schnell, dass eine Innenanlage für die Landschaftsgestaltung viel mehr Details erlaubte und die Unabhängigkeit von der Witterung auch viele Vorteile hatte.
  • Auf unserer Suche nach weiteren Räumlichkeiten für unsere Ausstellungen konnten wir 2003 in den Herbstferien erstmals in der Pausenhalle der Realschule unsere Anlage errichten. Diese belegte eine Fläche von über 100 m² und wurde auf Platten erstellt.
  • Ein Höhepunkt für uns war die Jubiläumsschau "35 Jahre Eisenbahnfreunde Königslutter", die wieder in der Pausenhalle der Realschule stattfand. Für das Jubiläum wurde erstmals der Brocken in die Innenanlage integriert.
  • Unsere größte und aufwendigste, aber auch letzte Großbahnschau fand zum 40. Jubiläum der Eisenbahnfreunde Königslutter im Oktober 2010 wieder in der Pausenhalle statt. Die Anlage war auf einer 135 m² großen Platte aufgebaut, bestand aus einer zweigleisigen Außenstrecke mit zwei mehrgleisigen Bahnhöfen und einem drei Meter langen Viadukt. Im Innenraum war eine Pendelstrecke und eine gestreckte Acht mit Zulaufgleisen, zwei Bahnhöfen und zur Überquerung eine große Bogenbrücke mit langen Rampen aufgebaut. Außerdem gab es ein Bahnbetriebswerk mit Drehscheibe und Ringlokschuppen. Erstmalig wurden einige Anlagenteile digital mittels einer PC-Software gesteuert. Ein Highlight waren die Eigenbauten und die mit viel Detailtreue erstellte Landschaftsgestaltung.                 Diese große Anlage wurde bereichert durch eine H0-Modul-Anlage des Vereins Furka Bergstrecke, Bilder und Dokumente zur Geschichte des Bahnhofs Königslutter und einige Vitrinen-Präsentationen. Die Jugendgruppe der Helmstedter Eisenbahnfreunde war an einem Tag mit einer SpurN-Anlage vertreten und an einem Train-Simulator konnten sich die Besucher wie Lokführer fühlen. Natürlich gab es auch Kaffee, Kuchen und warme Speisen. Wie bei allen unseren Großbahnschauen waren am letzten Tag die Kindergärten aus dem Landkreis Helmstedt eingeladen.  
  • Als uns dann vom neuen Eigentümer unser Vereinstreff und Lagerraum im Keller des Postgebäudes gekündigt wurde, mussten wir ein neues Zuhause finden. Wir hatten Glück!   In den Nebengebäuden der alten Wassermühle in Königslutter, die jetzt als Hotel garni betrieben wird, fanden wir die Räumlichkeiten, die wir für unser Materiallager und unser Vereinsheim brauchten.
  • Über unseren Umzug, die Einrichtung unseres Vereinsheimes und den Aufbau unserer neuen Anlage wollen wir an anderer Stelle dieser Homepage berichten.